Veröffentlicht am

13. bis 15. April // Vortrag und Seminar in Bern

Vortrag: Im Spiegel des Jahres 1917: „Von Seelenrätseln“ und die ersten Anfänge der Anthroposophie

In einer Reihe von öffentlichen Vorträgen verwies Rudolf Steiner 1917 auf den „ersten Baustein“, den er fünfunddreißig Jahre vorher angesichts der Begegnung mit dem Seelenforscher Th.F. Vischer gelegt habe. Wir stehen heute im 100-Jahre-Rhythmus von 1917 und der für die Menschheit entscheidenden kommenden Jahre. Was ist dieser „erste Baustein“, in dem keimhaft die ganze zukünftige Anthroposophie enthalten ist?

13. bis 15. April // Vortrag und Seminar in Bern weiterlesen

Veröffentlicht am

Neuer Artikel: Meditation und Anthroposophie: Wo ist der Zusammenhang?

Ein neuer Artikel von Irene Diet ist soeben erschienen!

Seit einigen Jahren werden in den verschiedensten anthroposophischen Zusammenhängen vermehrt Meditationsseminare angeboten. Was vorher noch verpönt gewesen ist, scheint sich mittlerweile fest etabliert zu haben. Dass es mit dem vorrangigen Bücherstudium schon seit längerem Unzufriedenheit, vor allem bei jüngeren Menschen gibt, ist bekannt. Aber nun gleich mit anthroposophischer Meditation unvermittelt ins Allerheiligste der Anthroposophie vorstoßen zu wollen, das wirft doch Fragen auf. Haben wir es hier tatsächlich mit anthroposophischer Meditation zu tun?

Neuer Artikel: Meditation und Anthroposophie: Wo ist der Zusammenhang? weiterlesen

Veröffentlicht am

Übersetzung des Artikels „Die Brücke über das Nichts“ auf Französisch!

L´article „Die Brücke über das Nichts“, paru en mars 2018 dans le magazine anthroposophe Die Drei, a été traduit en langue française par Daniel Kmiecik. Vous pouvez lire cette traduction ici:

Le pont au-dessus du néant.

Veröffentlicht am

Neuer Artikel: „Die Brücke über das Nichts“

Neuerscheinung! In der Märzausgabe der Zeitschrift für Anthroposophie in Wissenschaft, Kunst und sozialem Leben  Die Drei ist der neuste Artikel von Irene Diet erschienen!

Die Brücke über das Nichts

Die Ohnmacht des gewöhnlichen Erkennens als Ausgangspunkt der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners

Vor hundert Jahren hielt Rudolf Steiner eine Reihe von öffentlichen Vorträgen, in denen er sich über ein Erlebnis äußerte, das damals etwa 35 Jahre zurücklag: seine Begegnung mit Friedrich Theodor Vischer, in deren Folge er die ersten Bausteine der Anthroposophie legen konnte. lm Folgenden wird der Charakter dieses Ereignisses entfaltet und der Frage nachgegangen, wie mit dessen Hilfe – in einer sehr grundsätzlichen Art und Weise – die Brücke zwischen Alltagsbewusstsein und dem in Rudolf Steiner verkörperten höheren Bewusstsein gebildet werden kann.

Neuer Artikel: „Die Brücke über das Nichts“ weiterlesen