Corona. Der Kampf um die Krone

EUR  13,00

Beschreibung

Aus dem Buch:

Rudolf Steiner erklärte am 17. Juni 1923 in einer Ansprache, die er anlässlich des Goetheanum-Brandes gehalten hat:

„Wenn es von den Göttern einmal scheint, als ob sie verschwänden, als ob sie nicht da wären, als ob die Menschheit von ihnen verlassen wäre, da besteht die Weisheit der Götter darinnen, dass die Menschen die Impulse bekommen sollen, sie an den Orten, wo sie sich verborgen haben, erst recht zu suchen, nicht aber über ihr Verschwinden und über ihre Untätigkeit zu klagen“,

Unser Erleben in dieser Krise gleicht diesem, von Rudolf Steiner angedeuteten „Verlassenheits-Gefühl“. Aufkeimende Hoffnungen auf eine „Rettung von außen“ werden ebenso schnell erstickt, wie sie entstanden sind. Nichts anderes bleibt uns, als „die Götter“ nun an „den Orten“ zu suchen, „wo sie sich verborgen haben“: im tiefen Inner-Seelischen, das durch die äußeren Katastrophen gleichsam frei gelegt wird. Damit aber eröffnet sich in diesem, nun unumgänglich gewordenen Ringen mit sich selbst auch das Zukunftstor, durch das hindurch sich das Krisen-Geschehen gleichsam von innen heraus umzustülpen vermag. Dieses
Zukunftstor ist das seelisch tätig sein Wollende, das sich am Unwahren erlebt und sich dabei so weit erkraftet, dass es sich
in seiner Tätigkeit selbstbewusst wahrzunehmen beginnt.
Die Texte Rudolf Steiners finden in diesem Vorgang den ihnen wesenseigenen Platz, der von jenen, die mit ihnen leben, immer klarer erkannt werden kann.

Zusätzliche Information

ISBN

978-3-906482-12-5

Seitenzahl

84

Veröffentlichungsdatum

2021