Veröffentlicht am

23.-25. November // Vortrag und Seminar in Weimar

Die Schrift „Mein Lebensgang“ kann zu einem Weg in die Geheimnisse der Wesenheit Rudolf Steiners werden, wenn man, ausgehend von der durch Rudolf Steiner selbst vorgenommenen Einteilung in 70 Artikel, diese Schrift neu zu lesen beginnt. Zu diesen Geheimnissen gehört auch das Ende von „Mein Lebensgang“, welches nicht zufällig mit dem Bericht des Münchner Kongresses von 1907 zusammenfällt.

Dies ist die erste Arbeitseinheit einer aus fünf Einheiten bestehenden Vortrags- und Seminarreihe unter dem Titel:

Rudolf Steiner und die Zukunft der Menschheitsentwicklung

Es soll erarbeitet werden, dass Rudolf Steiner nicht der Vergangenheit angehört, sondern einer Zukunft, die es allerdings erst zu erringen gilt. Denn dasjenige, was er für uns bedeuten kann und muss, ist weder schon vollständig verstanden und noch weniger ganz und gar ausgeschöpft.

Mit dem 100. Jahrestag seines Todes im Jahr 2025 wird dieses aus der Zukunft Kommende für all jene sichtbar werden können, die den Blick darauf zu richten wissen. Die Vorträge und Seminare sollen diesen Blick eröffnen helfen.

 

Ort: Rudolf Steiner Haus Weimar, Meyerstraße 10 , 99423 Weimar

Zeit Vortrag: Freitag, 23. November, 20 Uhr

Zeit Seminar: Samstag, 24. November: 14 bis 20 Uhr
                           Sonntag, 25. November: 9.30 bis 13 Uhr

Vortrag und Seminar können sowohl zusammen als auch separat besucht werden.

Veröffentlicht am

Newest articles now in English!

We are pleased to inform you about the translation of Irene Diet´s knewest articles and letters in English.

Please follow this link to go to the „article“ page on our website, where the translations are all listed.



Wir freuen uns, Ihnen jetzt die neusten Artikel und Briefe von Irene Diet auch auf Englisch anbieten zu können.

Alle Übersetzungen finden Sie unter diesem Link, der Sie zur „Artikel-Seite“ unserer Webseite führen wird.

 

Veröffentlicht am

02.-04. November // Vortrag und Seminar in Bern

Vortrag: Im Jahrhundertspiegel: Die Jahre 1916, 1917, 1918 und die Grundlegung der Anthroposophie Rudolf Steiners

2. November, 19.30 Uhr



Seminar:

Sa., 3. Novemver 2018
14:00 h bis 17:30 h,
19:00 h bis 20:30 h

und

So., 4. November 2018
10:00 h bis 13:00 h

Richtpreis: CHF 130.–

Anhand ausgewählter Texte Rudolf Steiners soll das sinnlichkeitsfreie und reine Denken erübt werden, um, von da ausgehend, die am Physisch-Sinnlichen entwickelte Vorstellungswelt als solche zu erkennen und in einem zweiten Schritt zu überwinden. Diese Arbeit ist unmittelbar mit einer Arbeit an der Besonderheit der Sprache Rudolf Steiners verbunden, da diese Sprache der Ausdruck des durch Rudolf Steiner verkörperten neuen Denkens ist, das allein die Grundlage zur Entwicklung eines höheren, in die Zukunft führenden Bewusstseins sein kann.

 

Vortrag und Seminar können getrennt besucht werden.

 

Veröffentlicht am

16. Oktober // Vortrag in Jena

„Worin besteht der Unterschied zwischen dem schriftlichen und dem mündlichen Werk Rudolf Steiners?“

Die Rudolf Steiner Gesamtausgabe besteht aus über 360 Bänden, wovon nur etwa 40 Bände das schriftliche Werk ausmachen, der Rest aber aus gedruckten Vortragsnachschriften besteht. Rudolf Steiner aber wollte ursprünglich gar nicht, dass die Nachschriften seiner Vorträge gedruckt werden; stattdessen wollte er, dass sein schriftliches Werk gelesen wird. Die Entwicklung hat einen anderen Lauf genommen:
Was bedeutet das für uns heute?

Ort: Rudolf Steiner Haus Jena, Forstweg 18, 07745 Jena

Zeit: 16. Oktober 2018, 19:30 Uhr

Veröffentlicht am

6. und 7. Oktober // Seminar in Berlin

„Meditation und Anthroposophie Rudolf Steiners – Wo ist der Zusammenhang?“

„Für den Geistesforscher erscheint es ebenso unmöglich, durch Beobachtung des gewöhnlichen Denkens, Fühlens und Wollens die ‚Hoffnungen des Platon und Aristoteles‘ über das vom Leibesleben unabhängige Seelendasein zu erfüllen, wie es unmöglich ist, im Wasser die Eigenschaften des Wasserstoffes zu erforschen. Will man diese kennen lernen, so muss man durch ein entsprechendes Verfahren erst den Wasserstoff aus dem Wasser herausholen. So aber ist auch nötig, aus dem alltäglichen durch den Zusammenhang mit dem Leibe geführten Seelenleben dasjenige Wesen abzusondern, das in der Geisteswelt durch seine ihm ureigenen Kräfte wurzelt, wenn dieses Wesen beobachtet werden soll.“

(Rudolf Steiner, Die Erkenntnis vom Zustand zwischen dem Tode und einer neuen Geburt, in: GA 35, S. 274. Hervorhebung von mir – I.D.)

Im Seminar sollen als erstes Vorstellungen erarbeitet werden, die notwendig sind, um den grundsätzlichen Unterschied, der zwischen der gewöhnlichen Erkenntnis und derjenigen besteht, die Rudolf Steiner als eine „höhere Erkenntnis“ begründet hat, erkennen zu können. In einem zweiten Schritt soll mit Hilfe von Übungen an ausgewählten Texten Rudolf Steiners eine Grundlage erarbeitet werden, von der ausgehend eine wahrhaft anthroposophische Meditation überhaupt erst möglich ist.

Ort: Rudolf Steiner Haus Berlin, Bernadottestraße 90/92, 14195 Berlin

Zeit: Samstag, 14 Uhr bis 19 Uhr; Sonntag 9.30 Uhr bis 13 Uhr

Richtpreis: 80 Euro; Ermäßigungen möglich. Schüler und Studenten kostenlos (nach Vorlage des Ausweises).

Veröffentlicht am

29. und 30. September // Seminar in Hamburg

„Vom Lesen und Verstehen-Wollen der Texte Rudolf Steiners“

Ein Erwachen an den Texten Rudolf Steiners zeigt sich daran, dass sich dem Leser der zunächst gelesene Inhalt entzieht, so dass er nun nicht mehr in erster Linie eine inhaltliche Erfüllung und Bereicherung durch diese Texte erfährt, sondern die Grenzen seines gewöhnlichen Bewusstseins. Diese Erfahrung kann sehr irritierend wirken und wird oft als Zeichen der Unfähigkeit des Lesers gedeutet. Dass dem nicht so ist, sondern – im Gegenteil – den wahrhaften Beginn einer Arbeit mit den Texten Rudolf Steiners anzeigt: dies soll im Seminar erlebbar und in seinen verschiedenen Stufen bewusst gemacht werden. 29. und 30. September // Seminar in Hamburg weiterlesen

Veröffentlicht am

Neuer Artikel: Meditation und Anthroposophie – Wo ist der Zusammenhang? Teil 2

Ein neuer Artikel von Irene Diet ist soeben erschienen!

Der im März 2018 erschienene erste Teil dieser Abhandlung sowie die darauffolgenden offenen Briefe zwischen Anna-Katharina Dehmelt und mir stießen auf ein überraschend großes Echo. Ich bekam dankbare Rückmeldungen, in denen die Leser auch eigene, weiterführende Gedanken dazu aussprachen. Augenscheinlich ist die Frage nach dem Wesen der Bewegung, die sich selbst „Anthroposophische Meditation“ nennt, für viele zu einer ganz eigenen Frage geworden. Es ist mir deswegen ein tiefes Anliegen, die Arbeit an diesem Thema so weit fortzusetzen, wie sich dies als notwendig erweisen sollte.

Hier geht es zum Artikel